Bei Sportverletzungen sind in den meisten Fällen Muskeln und das Bindegewebe betroffen. Mit der Einnahme von Aminosäuren kann die Bildung der Muskelmasse gefördert werden. Eine Studie hat nun nachgewiesen, dass mit Aminosäuren aber auch gegen Sportverletzungen vorgebeugt werden kann.

Sport kann zwar die Gesundheit unterstützen, aber auch gefährden. Es gibt Sportarten, welche vor allem als gefährlich gelten, da es zu Verletzungen durch äußere Einwirkungen oder durch zu hohe Belastungen führen kann. Hierbei sind vor allem Muskeln und Bindegewebe betroffen. Vor allem Quetschungen und Zerrungen im Bindegewebe, bei den Knorpeln und Sehnen können Profis und Amateure zu schaffen machen. In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass diese Verletzungen vor allem auf einer zu geringen Zufuhr von Aminosäuren begründen.

Leistungssportler müssen mehr Aminosäuren als nur durch die herkömmliche Nahrung zuführen

Leistungssportlern ist es nicht möglich, dass der Bedarf an Aminosäuren mit dem normalen Speiseplan gedeckt wird. Zwar konnte bei der Studie am Essverhalten der Sportler nichts ausgesetzt werden. Dennoch zeigten sich auch bei ausgewogener Ernährung Defizite bei den Tests. Daher wurde bei dieser Studie darauf geschlossen, dass Leistungssportler einfach einen Mehrbedarf an Aminosäuren haben als bisher angenommen wurde. Den Probanden wurde deswegen eine spezielle Diät zusammengestellt, welche vor allem reich an Aminosäuren war. Vor allem Arginin, Lysin, Glycin und Cystein waren enthalten. Auch bei dieser Diät zeigte sich allerdings, dass der Leistungssportler noch immer nicht ausreichend Aminosäuren zugeführt bekam.

Die Nahrungsergänzung mit Aminosäuren zeigte große Erfolge

Die Probanden erhielten nach dieser Erkenntnis eine Diät, welche vor allem aus festen Mengen von BCAA und Kreatinin bestand. Dabei wurden die Dosen allerdings individuell zusammengesetzt. Die Präparate wurden zweimal am Tag im Anschluss an das Training und nach dem Abendessen eingenommen. Die Erfolge sprachen für sich, denn bei allen Probanden (welche zudem aus unterschiedlichen Sportarten kamen) zogen sich im Laufe der Studie weniger Verletzungen zu.

Wie sollen die Aminosäuren im Hochleistungssport eingenommen werden?

Im Handel gibt es bereits eine Vielzahl an Proteinprodukten, welche auch für den Hobbysportler zugänglich sind. Diese weisen einen Aminosäurengehalt von etwa 90 Prozent auf. Drei Esslöffel eingerührt in Milch reichen einmal täglich vollkommen aus, um die allgemeine Versorgung mit Aminosäuren zu gewährleisten.