Entzündungen, die durch Arthritiden verursacht werden, können mit Hilfe von selen-haltiger Nahrung gehemmt werden. Diesen Sachverhalt zeigte ein Studie in Brasilien auf.

 

Die Studie

Bei Labormäusen und Laborratten konnte nachgewiesen werden, dass die Bildung von Flüssigkeit in den Gelenken und Pfoten durch die Zufuhr von mit Selen angereicherter Hefe, verringert werden kann. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass durch diese Hefe auch Menschen mit rheumatischer Arthritis geholfen werden kann.

Beim Menschen anwendbar?

Kann dieses Ergebnis der Tierstudie auch beim Menschen angewendet werden, kann das Leid zahlreicher Betroffenen gelindert werden. Selen gehört der Gruppe der Antioxidantien an und ist ein essentieller Mikronährstoff. Selen scheint auch bei Prostata- und Blasenkarzinomen einen positiven Effekt mit sich zu bringen. Selen kommt in seinem natürlichen Vorkommen im Boden vor und wird durch Pflanzen und Tiere aufgenommen. Durch die Nahrung findet dieser Mineralstoff schließlich auch seinen Weg in den menschlichen Organismus. Vor allem durch die Zufuhr von tierischen Produkten wie Fleisch, Eier und Milch gelangt Selen in den Körper. In bis zu 100 Proteinen ist Selen im Organismus enthalten. Vor allem beim Aufbau des Herzmuskels und bei der Produktion der Spermien spielt Selen eine wichtige Rolle. Selen wird zudem als einziges Mineral deklariert, welches die Fähigkeit hat das Risiko für Karzinome zu senken.

In zukünftigen Studien soll nun untersucht werden, inwiefern die Erfolge bei den Ratten und den Mäusen auch auf den Menschen übertragbar sind.