Im fortschreitenden Alter stellt das Duo L-Arginin und Antioxidantien eine gute Kombination dar. Diese Annahme wird allerdings sehr kontrovers gesehen. Einerseits wird ihnen eine gute Effektivität nachgesagt, anderseits wird die Überflüssigkeit postuliert und auf Gefahren hingewiesen. L-Arginin zeigte in Studien, dass die Flexibilität der Gefäße verbessert und die Steuerung des Blutdrucks reguliert wird. Zudem wirkt es durchblutungsfördernd, was sich auch der Errektionsstörungen als wirksam erwiesen hat. Ebenso wurde von Wissenschaftlern nachgewiesen, dass diese Präparate vor allem Sportlern nach dem 50. Lebensjahr entgegenkommen. Vor allem in diesem Alter kommt es zu einem Rückgang der Aktivität und Leistung, welche allerdings mit einer Nahrungsergänzung gehemmt werden kann.

 

Leistung steigt bis zu etwa 16 Prozent an

Das getestete Produkt enthielt vor allem L-Arginin und die Antioxidantien

Ebenso wurden dreifach ungesättigte Fettsäuren zugesetzt. Vor allem bei Sportlern werden diese Kombinationen immer wieder eingesetzt. Für diese Studie wurden 16 sportliche Männer im Durchschnittsalter von 57,5 Jahren ausgewählt. Die Hälfte der Probanden erhielt allerdings nur ein Placebo. Bereits nach einer Woche zeigte die Gruppe mit dem getesteten Produkt, dass sich die Leistung um etwa 16 Prozent steigerte. Die maximale Sauerstoffaufnahme blieb allerdings unbeeinflusst. Bei der Gruppe mit dem Placebo konnte zu keinem Zeitpunkt eine Steigerung der Leistung verzeichnet werden.

 

Eine gute Ergänzung

Durch L-Arginin wird Stickstoffmonoxid im Körper hergestellt. Dabei können freie Radikale diesen Vorgang deaktivieren. Mit Hilfe von Antioxidantien kann dies allerdings verhindert werden.

Nach der durchgeführten Studie konnte aufgezeigt werden, dass die Kombination aus L-Arginin und Antioxidantien sehr wohl einen positiven Effekt auf die Leistungsfähigkeit im Alter mit sich bringt.