Zahlreiche Menschen leiden an Haarausfall und erhalten eine breite Palette an Medikamenten dagegen. Allerdings sind diese auch immer mit Nebenwirkungen bestückt. Nahrungsergänzungsmittel zeigen nicht nur gute Erfolge, sondern sind zudem auch sanfter und besser verträglich. Bereits im Jahr 2000 zeigte eine Studie, dass die Kombination aus Hirseextrakt, Pantothensäure und Cystein eine gute Möglichkeit beim Kampf gegen den Haarausfall darstellt.

 

Hirseextrakt

In diesem sind hohe Mengen an Silizium und Kieselerde enthalten, welche beide eine wichtige Rolle beim Aufbau der Haare spielen. Es wird angenommen, dass auch das enthaltene Terpenoid Miliacin bei der guten Wirksamkeit gegen Haarausfall eine Funktion einnimmt. Es wirkt nicht nur auf die Zellwand, sondern reguliert zudem eine Vielzahl an Stoffwechselvorgängen.

Cystein

Dabei handelt es sich um einen wichtigen Bestandteil beim Kertin des Haares. Für das Wachstum des Haares ist diese schwefelhaltige Aminosäure besonders wichtig.

Pantothensäure

Für den Zellaufbau und die Teilung der Zelle ist Pantothensäure ein wichtiger Faktor. Ebenso stellt es einen zentralen Aspekt beim Hormonstoffwechsel dar.

Die Studie

In einer Studie wurde die Wirksamkeit der Kombination Hirseextrakt, Pantothensäure und Cystein untersucht. Bei der Doppelblindstudie wurden sowohl Placebos als auch die Kombinationspräparate verabreicht. Dabei wurde die Wirksamkeit bei Frauen, die an einer androgenetischen Alopezie litten, untersucht. Bereits nach drei Monaten konnte bei den Teilnehmerinnen, welche das Kombinationspräparat erhielten, eine Steigerung der im Wachstum befindenden Haarmenge festgestellt werden. Die Haare, die sich in der Wachstumsphase befinden, konnten innerhalb von drei Monaten auf 85 Prozent angehoben werden.