Es konnte nachgewiesen werden, dass Glucosamid bei Kniearthrosen eine deutliche Besserung zeigte und wirksamer ist als Schmerzmittel. Dieser Stoff wird aus Schalentieren gewonnen.

Die Studie

Bei der Studie wurden mehr als 1500 Patienten untersucht, wobei nicht nur auf die Wirkung, sondern auch auf die Kosten einer Behandlung eingegangen wurde. Mit Hilfe der Studie konnten Ergebnisse von vorangegangen Untersuchungen untermauert werden. Die Probanden erhielten entweder Kombinationspräparate oder Einzelpräparate der beiden Stoffe. Eine dritte Gruppe wurde lediglich mit Placebos versorgt. Nach vier Wochen wurden die ersten Untersuchungen bei den Teilnehmern gemacht. Bei der Placebo-Gruppe konnten keine Veränderungen bei den Schmerzen verzeichnet werden, während die anderen beiden Gruppen Erfolge zeigten. Die Kombinationspräparateaaus Glucosamid und Chondroitin zeigten bei einer mittelschweren bis schweren Kniearthritis bessere Ergebnisse als Einzelpräparate und waren insgesamt wirksamer als die alleinige Gabe von Schmerzmitteln.

 

Die Ergebnisse

Aus den Ergebnisse zeigte sich, dass in Zukunft für die Behandlung von Kniearthritis das Kombinationspräparat der beiden Stoffe verabreicht werden sollte. Dazu müssen allerdings in erster Linie Standards erreicht werden, um die Betroffenen von der Wirksamkeit überzeugen zu können. Bei den meisten Medikamenten werden nur die Schmerzen gelindert, die Ursachen bleiben meist unbehandelt und es kann zu Nebenwirkungen kommen. Durch die Kombination der beiden Stoffe müssen Medikamente nicht abgesetzt werden, sondern diese gilt lediglich als Ergänzung. Die Schmerzen können damit erträglicher werden und Knorpel wird wieder aufgebaut. Da die Bevölkerung immer älter und schwerer wird, stellt dieser Punkt einen wichtigen Aspekt dar, denn so können Gelenke und Knorpel für das Alter gestärkt werden.