Natürliche Inhaltsstoffe in Potenzmitteln sind gut, helfen aber nur dann, wenn diese auch wirklich enthalten sind. Bei Männern kommt es immer häufiger zu Potenzstörungen, weswegen Potenzmittel meist das Mittel der Wahl darstellen. Vor allem sogenannte PDE-5 Hemmer spielen bei den Potenzmitteln eine wichtige Rolle. Allerdings sind diese Mittel nicht nur teuer, sondern können zudem auch eine Reihe an Nebenwirkungen mit sich bringen. Bei Generika kann zwar Geld gespart werden, allerdings handelt es sich hierbei meist um eine Fälschung. Oft weisen diese nicht nur Probleme bei der Qualität auf, sondern können von Verunreinigungen bis hin zu Überdosierungen führen. Als Alternative kann in diesem Fall auch auf pflanzliche Potenzmittel zurückgegriffen werden.

 

Viele Amerikaner vertrauen auf natürliche Potenzmittel

Bei einer Untersuchung wurden 22 natürliche Präparate ausgewählt, welche drei Inhaltsstoffe aufweisen sollten, die beim Verbraucherindex am beliebtesten geratet wurden.

  • Yohimbe: Das ist ein Baum, welcher in Afrika beheimatet ist. Die Rinde enthält psychoaktive Substanzen und kann zu Aphrodisiaka verarbeitet werden. Allerdings besteht hier wie bei Viagra ebenfalls ein Risiko für eine Hypertonie. In Europa ist Yohimbe als verschreibungspflichtiges Arzneimittel erhältlich.

  • Elfenblumen-Extrakt: Dieses wird vor allem in der asiatischen Heilkunde angewendet. Neben der Regulierung des Blutdruckes geht auch die Förderung der Erektion des Penis einher.

  • L-Arginin: Dieses ist in Lebensmitteln enthalten, welche generell als luststeigernd gesehen werden. Es wirkt gefäßerweiternd, wodurch sich auch die Steigerung der Erektion erklären lässt. Die Kombination von Pinienrindenextrakt und L-Arginin wurde bei dieser Untersuchung nicht unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse waren enttäuschend

Schon vor der Untersuchung fielen elf der Produkte aus dem Rennen, da die Etikettierung nicht den Anforderungen der Arzneimittelzulasung oder der Lebensmittelüberwachung entsprach. So war beispielsweise nicht angeführt aus welchen Pflanzenteilen die Inhaltsstoffe gewonnen wurden. Ebenso zeigten einige Potenzmittel, dass nur geringere Mengen als angeführt enthalten waren. Andere wiederum überschritten die angeführten Mengen haushoch. Rund 60 Prozent der natürlichen Potenzmittel fielen bei den Tests eindeutig durch. Nur neun der 22 Produkte können für den Konsumenten als empfehlenswert angesehen werden. Deswegen raten Forscher, dass sich im Vorfeld unbedingt Informationen aus dem Internet zu den jeweiligen Potenzmitteln eingeholt werden sollten.