Biotin (Vitamin B7, Vitamin H)Hand holds a box of vitamin B7

Biotin ist ein Vitamin, das in den dreißiger Jahren entdeckt wurde. Andere Bezeichungen für Biotin sind Vitamin B7 oder Vitamin H. Es gehört also zu den B-Vitaminen und der Name Vitamin H erfolgte aufgrund des positiven Effektes für Haare und Haut. Biotin ist jedoch noch für weitere Funktionen im Körper mitverantwortlich.

Wirkung von Biotin

Biotin ist ein essenzielles (lebensnotwendiges) Vitamin, das der Körper über die Nahrung aufnimmt. Besonders positiv wirkt sich Biotin auf Haare und Haut aus. Ebenso ist Vitamin H für die Stoffwechselvorgänge von Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette bedeutsam. Biotin tritt bei den Stoffwechselvorgängen als Koenzym und somit als Katalysator auf.

Biotin:

  • aktiviert die Stoffwechselprozesse der Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette;
  • ist an der Umwandlung von Energie aus der Nahrung in Körperenergie beteiligt;
  • ist essenziell für Fortpflanzung und Körperwachstum notwendig;
  • optimiert und fördert den Haarwuchs und die Haarstruktur;
  • ist für den Aufbau und für die Entwicklung von Hautgewebe, Hautschutzzellen und Nägel verantwortlich.

Biotin Mangel

Ein Mangel an Biotin tritt eher selten auf, wenn sich abwechslungsreich und ausgewogen ernährt wird. Werden aber zu viele rohe Eier gegessen, verhindert das im Eiklar enthaltene Avidin die Biotinaufnahme über den Darm. Ebenso können bestimmte Medikamente, Nikotin oder viel sportliche Aktivität den Bedarf an Biotin erhöhen, sodass ein Mangel erfolgen kann. Weitere

Ursachen

Ursachen sind für einen Biotin Mangel möglich:

  • Fehler in der Ernährungsweise
  • oxidativer Stress (beispielsweise durch Adipositas oder Diabetes)
  • Aufnahmestörungen der Schleimhaut des Dünndarms
  • übersäuerter Organismus
  • Morbus Crohn
  • Gastritis
  • chronische Lebererkrankungen
  • Antibiotika
  • Abführmittel
  • Alkohol
  • Gendefekt

Symptome

Bei einem Biotin Mangel treten folgende Symptome auf:

  • Haarausfall
  • Hautstörungen
  • spröde Finger- und Fußnägel
  • Schmerzen in den Muskeln
  • Muskelkrämpfe
  • Entzündungen an der Zunge
  • Wachstumsstörungen
  • Schleimhautveränderungen im Magen-Darm-Bereich
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Depressionen
  • Angst
  • Appetitlosigkeit
  • Ohnmacht
  • Müdikeit
  • Schlafprobleme

Vorkommen und Lebensmittel

Biotin kommt in tierischen und in pflanzlichen Nahrungsmitteln vor. Bei Hefe und tierischen Nahrungsmitteln wird das Biotin zunächst durch den Verdauungsprozess aus den Eiweißverbindungen gelöst. Danach kann der Körper das Biotin aufnehmen. Bei pflanzlichen Nahrungsmitteln ist das Vitamin frei vorhanden und kann direkt vom Körper aufgenommen werden. Sehr gute Biotin Lieferanten sind Niere, Leber, Milch, Bananen, Hühnerei, Tomaten und Sojabohnen. Weiterhin kommt das Vitamin H unter anderem in folgenden Lebensmitteln vor:

 

  • Haferflocken
  • Erdnüsse
  • Blattgemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Reis
  • Quark
  • Seelachs
  • Backhefe

Biotin Präparate

Generell muss nur bei einem Mangel ein Präparat genommen werden. Daneben können Biotin Präparate, beispielsweise in Form von Tabletten, die Struktur von Nägeln, Haaren und Haut verbessern. Da das Wachstum von Haaren und Nägel langsam voranschreitet, sind die Erfolge einer zusätzlichen Biotinzufuhr erst nach rund drei Monaten sicht- und spürbar. Dabei sollte auf hochwertige Präparate geachtet werden, die es in der Apotheke gibt.

Dosierung

Biotin Präparate werden in der Regel kurmäßig über acht bis zwölf Wochen eingenommen. Die Dosierung richtet sich nach dem jeweiligen Präparat und sollte den Tagesbedarf decken.

Überdosierung

Eine Überdosierung mit Biotin ist nicht möglich.

Tagesbedarf

Der genaue Tagesbedarf an Biotin konnte bisher nur geschätzt werden. Demnach benötigen Erwachsene täglich mindestens dreißig Mikrogramm und maximal sechzig Mikrogramm Biotin. Für Säuglinge reichen fünf Mikrogramm täglich und der Tagesbedarf bei Kleinkindern steigert sich bis zu fünfzehn Mikrogramm. Kinder im Alter zwischen sieben und zehn Jahren benötigen dreißig Mikrogramm pro Tag. In der Regel wird der Tagesbedarf an Biotin mit einer ausgewogenen Ernährung erzielt.