Das Ansteigen des Blutzuckers nach Mahlzeiten kann mit Hilfe eines neuen Fruchtextraktes gehemmt werden. Baobab ist ein Baum, der im südlichen Afrika wächst und dessen Früchte nicht nur wegen ihres Geschmacks beliebt, sondern zudem auch reichhaltig an

sind. Die fetten Samen weisen zudem einen hohen Gehalt an

auf. Ebenso weist das Fruchtfleisch eine hohe antioxidative Aktivität auf, welche vier Mal höher ist als bei Kiwis oder Äpfeln. In der Naturheilkunde Südafrikas spielt Baobab zudem eine wichtige Rolle.

Baobab konnte sich trotz dieser positiven Eigenschaften in den westlichen Industrieländern noch nicht durchsetzen. Die Bäume könnten auch für den landwirtschaftlichen Nutzen angebaut werden. Dennoch gibt es innerhalb der EU derzeit nur die Novel-Food-Zulassung, welche für neuartige und auch noch unbekannte Lebensmittel vergeben wird. Bei einer Studie in Australien zeigte sich, dass es diese Frucht in sich hat. Aus den Früchten kann ein Extrakt gewonnen werden, welches vor allem

  • Milchprodukten

  • Getränken und

  • Backwaren

zugesetzt werden kann. Dabei entstehen dadurch funktionelle Lebensmittel, was bedeutet, dass sie nach der Zugabe mehr Nährwert besitzen als davor.

 

Die Studie

Die Forscher fanden während der Studie heraus, dass durch die Zufuhr von Baobab die unerwünschte Wirkung, die sich beispielsweise nach dem Verzehr von Weißbrot aufzeigen lässt, mildern kann. Dabei kommt es nach dem Verzehr rasch zu einem Anstieg des Blutzuckers. Durch Baobab (insbesondere die enthaltenen Polyphenole und Ballaststoffe) kann diese glykämische Reaktion gehemmt werden. Bei durchschnittlichen Dosierungen von etwa 18 Gramm Baobab zeigte sich dieser Effekt bereits nach 180 Minuten. Je höher die Dosierung war, desto schneller kam es auch zu einer Wirkung. Allerdings wird auch darauf hin gewiesen, dass die genaue Zusammensetzung der Polyphenole noch nicht bekannt ist, weswegen in diesem Bereich noch weitere Untersuchungen folgen müssten.