Wissenschaftler nahmen 153 Studien bezüglich L-Carnitin und Herz-Kreislauf-Erkrankungen unter die Lupe und sind auf ein erstaunliches Ergebnis gekommen. Es zeigte sich, dass Herzrhythmusstörungen durch die Zufuhr von L-Carnitin um mehr als 65 Prozent gesenkt werden konnten. Auch die Symptome der Angina pectoris verbesserten sich um 40 Prozent. Allerdings konnte keine Minderung beim Risiko eines Reinfarktes oder einer Herzinsuffizienz verzeichnet werden.

 

Wirkung von L-Carnitin

Es wird angenommen, dass die Zufuhr von L-Carnitin dennoch eine Menge Vorteile bei der Herz-Kreislauf-Gesundheit mit sich bringt. Da L-Carnitin das höchste Vorkommen in rotem Fleisch hat, sollten aber auch die Risiken diesbezüglich beachtet werden. Bei der täglich empfohlenen Dosis schwanken die Meinungen sehr stark. Hier sind Werte von 20mg bis 500mg pro Tag zu finden.

Die Studie

Allerdings weisen die Forscher auf eine durchgeführte Studie hin, bei der sich gezeigt hat, dass L-Carnitin in Verbindung mit rotem Fleisch auch zu einem Anstieg des TMAO-Wertes im Blutplasma führen kann. Dieser wird durch Darmbakterien aus dem L-Carnitin gewonnen. Allerdings wurde bei dieser Studie noch nicht der genaue Wirkmechanismus nachgewiesen. Deswegen wird in diesem Sachverhalt immer noch geforscht. Da die Studie zudem nur an einer geringen Menge an Menschen durchgeführt wurde, werden die Ergebnisse bis Dato noch angezweifelt. Es werden in den nächsten Jahren bezüglich L-Carnitin bestimmt noch einige Studien folgen.