In der Sportwissenschaft konnte nachgewiesen werden, dass das Coenzym Q10 auch eine positive Wirkung auf die Leistung hat. Da dieses Enzym nicht essentiell ist, wird es nicht als Vitamin eingestuft, obwohl es große Ähnlichkeiten mit Vitamin E und Vitamin K hat. Das bedeutet, dass der Körper das Coenzym Q10 selbst produziert.

 

Die Verfügbarkeit von Coenzym Q10

Es wurde festgestellt, dass der Körper zugeführtes Coenzym Q10 kaum aufnimmt. Allerdings trifft dieser Sachverhalt nicht auf alle Formen von Coenzym Q10 zu. Ubiquinon wird sehr gut vom Körper aufgenommen und verwertet. In Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Zufuhr von Ubiqinon auch bei Leistungssportlern zu einem Anstieg der Leistung verhalf.

Die Studie

Für diese Studie wurden 100 Probanden, sowohl weiblich als auch männlich, herangezogen, welche im Hochleistungssport tätig waren. Die Teilnehmer bereiteten sich gerade auf die Olympiade 2012 vor. Die Probanden wurden in zwei Gruppen geteilt, wobei eine Gruppe Ubiquinon erhielt, die andere lediglich Placebos. Die Teilnehmer wurden nach drei und nach sechs Wochen einem Test auf einem Ergometer unterzogen. Dabei sollte die anaerobe Schwelle allerdings nicht überschritten werden. Zwar erhielten alle Sportler aufgrund des Trainings eine Leistungssteigerung. Dennoch konnte bei der Gruppe, welche Ubiquinon erhielt ein deutlich höherer Anstieg als in der Placebo-Gruppe verzeichnet werden.

 

Ubiquinon wirkt auch bei weniger trainierten Menschen

Es wird angenommen, dass die Wirkung von Ubiquinon bei älteren und hobbymäßigen Sportlern einen noch höheren Effekt mit sich bringen könnte, da nach obenhin mehr Raum bleibt, als bei einem Hochleistungssportler. Es wird vermutet, dass Ubiquinon zu einer Steigerung der Kreatin-Phosphat-Synthese und Adenosinphosphatsynthese führt.