Eine Langzeitstudie zeigte, dass die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren für ein längeres und gesünderes Leben sorgt. Die Daten für diese Ergebnisse wurden von über 2700 Teilnehmer über 16v Jahre hinweg gesammelt und analysiert. Die Probanden wiesen alle ein Alter von 65 Jahren und darüber auf. Es zeigte sich, dass sich bei einem hohen Blutserum-Spiegel der Omega-3-Fettsäuren auch die Lebensdauer um etwa 2,2 Jahre verlängerte. Vor allem Omega-3-Fettsäuren aus fettreichem Fisch seien hier besonders förderlich.

 

Die Studie

Neben DHA und EPA nahmen die Forscher auch eine dritte Omega-3-Fettsäure unter die Lupe – DPA. Bei Blutuntersuchungen zeigte sich, dass diese drei Omega-3-Fettsäuren zu einer höheren Lebenserwartung führen können. Dabei spielte es keine Rolle, ob diese in Kombination oder einzeln zu finden waren.

Die Ergebnisse

Insgesamt konnte von den Forschern eine Risiko-Senkung von mehr als 25 Prozent aufgezeigt werden. Auch das Risiko an einer Herzerkrankung zu versterben, konnte um etwa 35 Prozent reduziert werden. Durch die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren kann der Körper nicht nur unterstützt werden, sondern auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Entzündungen und Arthritiden kann entgegengewirkt werden. Ebenso können Omega-3-Fettsäuren den Verlauf einer schweren Erkrankung verbessern.

Die Forscher empfehlen daher, dass zweimal pro Woche ein fettreicher Seefisch verzehrt werden sollte. Bei der Omega-3-Fettsäure EPA zeigten sich vor allem bezüglich Herzinfarkte eine Effektivität, während DHA das Risiko für Schlaganfälle reduzierte. Bei der Arthrose stellt vor allem die Kombination aus Glukosamid und Omega-3-Fettsäuren eine gute Alternative zu Medikamenten dar.