Zahlreiche Studien untermauern die Annahme, dass Vitamin D maßgeblich für die Fruchtbarkeit beteiligt ist. Es konnte aufgezeigt werden, dass der Vitamin D Spiegel nicht nur mit der Fruchtbarkeit der Frau, sondern auch mit der Zeugungsfähigkeit des Mannes in Zusammenhang steht.

 

Vitamin D wirkt positiv auf Sexualhormone

Vitamin D zeigte einen positiven Erfolg bei Frauen, die eine künstliche Befruchtung oder In-Vitro-Fertilisation hatten. Auch bei der Endometriose zeigte Vitamin D gute Ergebnisse, welche ebenfalls zu Unfruchtbarkeit führen kann. Das polycystische Ovarialsyndrom, welches ebenfalls Kinderlosigkeit mit sich bringen kann, konnte mit Vitamin D ebenfalls verhindert werden.

Das Vitamin D steigert zudem die Produktion von Hormonen. Vor allem bei den Sexualhormonen Progesteron und Östrogen konnte dies verzeichnet werden. Bei Männern zeigt sich nach Vitamin D ein gesunder Samenkern. Auch der Testosteron-Spiegel konnte angehoben werden, was sich wiederum positiv auf die Libido auswirkte.

 

Vitamin D Mangel

Es konnte nachgewiesen werden, dass Unfruchtbarkeit sehr oft mit einem Vitamin D Mangel einhergeht. Die Studie in Österreich ist nicht die erste, welche in diesem Bereich durchgeführt wurde. Schon eine Studie in Australien ergab ähnliche Ergebnisse. Auch in den USA zeigte eine Studie Ähnliches auf. Bei einem Versuch an weiblichen Ratten, zeigte sich zwar trotz eines Vitamin D Mangels eine Fortpflanzungsfähigkeit, die Fruchtbarkeit sank allerdings um 75 Prozent ab. Zudem verringerte sich die Größe und die Anzahl der Jungen. Bei einer Studie in Italien wurde nachgewiesen, dass auch die Samen direkt in Zusammenhang mit Vitamin D stehen. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Vitamin D in zahlreiche Vorgänge eingebunden ist, welche die Zeugungsfähigkeit fördern.