Im Alter treten Gedächtnisstörungen meist als natürliche Prozesse auf. Demenz stellt eine krankhafte Störung des Gedächtnisses dar. Hier ist vor allem die Alzheimer zu nennen, welche weltweit mehr als 60 Prozent der degenerativen Neuroerkrankungen ausmacht. Die Störung des Gedächtnisses geht mit einem schleichendem Prozess vor sich. Durch die zahlreichen Ausprägungen und Schwankungen kann die Wirksamkeit von Medikamenten meist nur schwer aufgezeigt werden. Es zeigte sich allerdings, dass der Abbau des Gedächtnisses vor allem durch die Ablagerung von Plaques bedingt ist.

Gingko biloba

Bei Störungen des Gedächtnisses nimmt Gingko schon seit einigen Jahren in der Pharmazie einen wichtigen Stellenwert ein. Damit wird der Abbau von Leistungsfähigkeit und Gedächtnisstörung verringert. Durch Gingko wird die Durchblutung im Gehirn verbessert, wodurch der Sauerstoff rascher transportiert werden kann. Gingko kann sowohl als Nahrungsergänzungsmittel als auch als Medikament gekauft werden.

Folsäure, Vitamin B6, B12

Homocystein entsteht bei jedem Stoffwechselvorgang und stellt ein Abbauprodukt dar. Der Homocystein-Spiegel steigt an, wenn der Körper dieses nicht mehr in ausreichenden Mengen ausscheiden kann. Besteht der erhöhte Homocystein-Spiegel über einen längeren Zeitraum hinweg, kann es auch zu Ablagerungen von Plaques kommen. Mit Hilfe von

kann der Homocystein-Spiegel gesenkt werden. Der Abbau ist allerdings gestört, wenn es an einem der drei B-Vitamine fehlt. In Studien zeigte sich, dass durch diese B-Vitamine auch der Prozess der Alzheimer gehemmt werden kann.

Cholesterin senken

Steigt das Cholesterin an, nimmt auch das Risiko für Alzheimer zu. Falsche Ernährung kann das Sinken der geistigen Leistungsfähigkeit fördern. Durch die Gabe von L-Carnitin können Fettsäuren rascher in das Zellinnere transportiert werden, wodurch sich auch die Blutfettwerte bessern.

Multivitamine

kann die Leistung des Gedächtnisses verbessert werden.