Täglich fallen etwa 100 Haare aus, was allerdings vollkommen normal ist. Von einem Haarausfall ist erst dann die Rede, wenn deutlich mehr als 100 Haare ausfallen. Meist ist dies eine Folge von Mangel an Mineralstoffen oder einer Fehlernährung. Stress, der erhöhte Mengen an Vitamin B führt, kann ebenfalls Haarausfall als Folge haben.

Arten

  • diffuser Haarausfall

  • Haarausfall, welcher genetisch bedingt ist

  • kreisrunder Haarausfall

Bei Entzündungen der Kopfhaut kann es zudem ebenfalls zu Haarausfall kommen, welcher allerdings lokal begrenzt bleibt. Folgende Nährstoffe wirken dem Haarausfall entgegen:

Biotin

Biotin ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt und zählt zu den wasserlöslichen Vitaminen. Vor allem für den Stoffwechsel von Aminosäuren spielt Biotin eine wichtige Rolle. Ursachen für einen Mangel können folgende Dinge sein

Biotinmangel kann nicht nur zu Haarausfall, sondern auch zu einer verstärkten Schuppung führen. Biotin nimmt einen wichtigen Stellenwert beim Aufbau des Haares ein.

 

Zink

Für denn Stoffwechsel von L-Cystein spielt Zink eine wichtige Rolle. Dieses ist essentiell für das Keratin des Haares. Durch einen Zinkmangel wird das Haar nicht nur dünn, sondern auch brüchig und farblos. Haarausfall kann meist mit einem chronischen Zinkmangel in Verbindung gebracht werden. Zink kann nicht nur oral zugeführt werden, sondern ist auch in zahlreichen Shampoos enthalten.

Eisen

Haarausfall kann bereits ab einem leichten Eisenmangel verzeichnet werden. Das Wachstum der Haare reagiert demnach sehr sensibel auf Eisen. Ursachen

  • Medikamente

  • Vegetarismus

  • hohe Mengen an Koffein

  • Blutspenden

  • erhöhter Bedarf in der Schwangerschaft oder Stillzeit

  • Mangel an Kupfer

Deswegen sollten Menschen, die eine Disposition für Eisenmangel aufweisen, auch erhöhte Mengen zuführen. Durch Kupfer und Vitamin C wird die Aufnahme von Eisen verbessert.

 

Hirseextrakt, L-Cystein und Pantothensäure

Die Samen der Hirse enthalten hohe Mengen an Silicium und Spurenelementen. Diese nehmen beim Wachstum der Haare einen wichtigen Stellenwert ein. Zusammen mit L-Cystein und Pantothensäure konnten beim Haarausfall gute Erfolge erzielt werden. In dieser Kombination zeigten Studien zudem, dass auch bei den Keratinozyten eine gesteigerte Zellteilung vor sich ging.

Vitamin E

Mit Hilfe von Vitamin E kann die Haardichte gesteigert werden.

Bierhefe

Bierhefe scheint eine gute Wirksamkeit gegen Haarausfall mit sich zu bringen, allerdings konnte diese mittels Studien noch nicht belegt werden.