Das Herz ist für die Aufrechterhaltung unseres Kreislaufsystems einfach unerlässlich. Das Blut wird das gesamte Leben über durch den ganzen Organismus geschleust. Eine der häufigsten Todesursachen stellen Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar. Vor allem Diabetiker haben aufgrund der schlechten Gefäßsituation mit

zu kämpfen. Es zeigte sich nun in einer Studie, dass die Gabe von Vitamin D die Gefäßsituation bei Diabetikern verbessern kann.

Vitamin D

Dieses Vitamin ist hauptsächlich dafür bekannt, dass es das Kalzium im Organismus reguliert. Kalzium dient vor allem dem Knochenaufbau, weswegen es bei einem Mangel an Vitamin D auch zu Osteoporose kommen kann. Der Organismus benötigt allerdings Sonnenlicht, damit er das Vitamin D auch synthetisieren kann. Deswegen kommt es vor allem im Winter zu Mangelerscheinungen.

 

Die Studie

Für die Studie in Israel konnten 47 Probanden, die alle an einem Typ 2 Diabetes litten, gewonnen werden. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe erhielt Vitamin D in Form von Kapseln, die andere lediglich Placebos.

Die Ergebnisse

Es zeigte sich, dass durch die Gabe von Vitamin D über ein Jahr hinweg, auch die Situation der Gefäße verbessert werden konnte. Die Steifigkeit nahm ab und die Gefäße wurden wieder elastischer und flexibler. Dadurch kann auch das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte bei Diabetikern gesenkt werden.

Zwar hat diese Studie positive Ergebnisse gezeigt. Da es sich aber nur um eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Probanden handelte, müssten in diesem Bereich noch weitere Untersuchungen folgen. Eine einzelne Studie wird in diesem Bereich noch nicht als Durchbruch gesehen. Dennoch wird Diabetikern empfohlen, dass sie Vitamin D in ausreichenden Mengen zuführen sollten.