Bei der Mittelmeerdiät stehen vor allem

  • Obst

  • Gemüse und

  • Fisch

im Vordergrund. Rohes Fleisch und Milchprodukte sind bei diesem Speiseplan nur in geringen Mengen zu finden. Diät sollte hier weniger als Abnehmen, sondern eher als ausgewogene Ernährung verstanden werden.

Die Studie

Bei einer Studie in den Mittelmeerländern zeigte sich bei den Probanden, welche zwischen 55 und 80 Jahre alt waren, ein erstaunliches Ergebnis. Obwohl diese Teilnehmer bereits in einem Alter waren, in dem Gefäßerkrankungen keine Seltenheit sind, waren sie bis zur Untersuchung frei von Symptomen. Die mehr als 7400 Teilnehmer wurden in drei Gruppen geteilt und regelmäßig auf

  • Blutdruck

  • Blutfette

  • Blutwerte

  • Schlaganfälle und

  • Herzinfarkte 

untersucht. Eine der Gruppen ernährte sich vorwiegend fettfrei, die beiden anderen mittels Mittelmeerdiät. Die Zufuhr der Kalorien war bei keiner der Gruppen limitiert. Eine Mittelmeerdiät-Gruppe erhielt zusätzlich Nüsse, die andere kalt gepresstes Olivenöl. Im Schnitt nahmen die Teilnehmer dieser beiden Gruppen auch 200 Kilokalorien mehr zu sich als die Interventionsgruppe.

 

Die Ergebnisse

Trotz der erhöhten Zufuhr an Fett und Kalorien senkte sich bei den beiden Mittelmeerdiät-Gruppen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Risiko für vaskuläre Erkrankungen konnte sogar um knappe 30 Prozent reduziert werden. Auch bei metabolischen Syndromen und beim Typ 2 Diabetes zeigten die Teilnehmer der Mittelmeerdiät weitaus bessere Ergebnisse.

Vor allem durch die Zufuhr von Nüssen und Olivenöl seien diese Ergebnisse zu erklären. Nüsse weisen einen hohen Anteil an L-Arginin auf wodurch der Blutdruck gesteuert werden kann. Olivenöl zeigt positive Effekte bei der Gesundheit von Herz und Gefäßen.