In Südamerika wurde und wird Kakao als Heilmittel angewendet. In den Blättern sind essentielle Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Ebenso weisen diese einen hohen Anteil an Flavone auf. Kakao kann nicht nur für Schokolade und ähnliches verwendet werden, sondern zeigt auch im Körper erstaunliche Wirkungsweisen. Die Flavone zeigten nicht nur eine antioxidative Wirkung, sondern auch beim Herz-Kreislauf-System, bei der Immunabwehr und beim Kohlenhydratstoffwechsel ließen sich Effekte aufzeigen. Vor allem beim Insulinspiegel scheinen die Flavone, welche zu Polyphenolen umgewandelt werden, große Wirksamkeit zu zeigen. Es wird nicht nur die Sekretion von Insulin gefördert, sondern auch die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin gesteigert. Beide Faktoren sind beim Typ 2 Diabetes wichtig, da nicht nur der Bedarf an Insulin gesenkt werden kann, sondern auch Blutzuckerschwankungen gehemmt werden können.

 

Kakaoextrakt hat Wirkung auf Leberzellen

Die Leberzellen stellen einen der Hauptspeicherorte für Kohlenhydrate dar. Steigt der Blutzucker an, wird dieser in Form von Glykogen in der Leber gespeichert. Mit Hilfe von Kakaoextrakten kann die Leberzelle bezüglich Insulinantwort gestärkt werden. Es wurde nicht nur die Anzahl der Insulinrezeptoren gesteigert, sondern auch der Transporter der Glukose. Diese befinden sich in den Leberzellen wodurch der Umbau zu Glykogen gehemmt wird. Es wird von den Forschern aufgezeigt, dass die bisherigen Medikamente beim Diabetes die Spätfolgen nur schwer verhindern können. Allerdings könnte Kakao hier eine Lösung darstellen, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Die Wissenschaftler weisen aber auf aufkommende Missverständnisse hin. Nur die Zufuhr von Schokolade kann den benötigten Wert von Kakaoextrakten auf keinen Fall erfüllen. Bei Diabetikern sollte Schokolade zudem nicht auf dem Speiseplan stehen. Deswegen sollte bei einer gezielten Nahrungsergänzung direkt auf Kakaoextrakte zurückgegriffen werden.