Betain ist ein naher Verwandter von Vitamin B und senkt nicht nur den Homceinspiegel, sondern kann auch für Schwung in der Leistung sorgen. Der gefäßschützende Effekt von Betain ist unbestritten und schon seit langem bekannt. Allerdings wurde erst vor Kurzem die Auswirkung auf die Leistung untersucht.

Steigt der Homocysteinspiegel im Blut an, kann dies eine Ursache für den Wegbereiter einer Demenz darstellen. Zudem können sich dadurch auch Schädigungen an der Gefäßwand der Blutgefäße zeigen, wodurch Komplikationen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Folge sein können. Betain unterstützt nicht nur den Abbau von Homocein im Blutserum, sondern auch eine Eigenschaft der Leistungsförderung konnte nun entdeckt werden. Es wurde nachgewiesen, dass Betain ähnliche Wirksamkeit wie Kreatinin mit sich bringt.

Für die Studie wurden 16 junge Menschen, darunter sieben Frauen und neun Männer, herangezogen. Sie wiesen allesamt ein Alter zwischen 18 und 22 Jahren auf. Die Probanden waren alle aktiv im Sport beteiligt und hatten damit eine gewisse Kondition aufgebaut. Zunächst wurde bei allen Teilnehmern ein Leistungstest durchgeführt, um die maximale Belastbarkeit zu eruieren. Die eine Gruppe erhielt Sportgetränke, welche lediglich mit Kohlenhydraten und Elektrolyten angereichert waren, die andere Gruppe erhielt 2,5 Gramm Betain. Nach sieben Tagen wurde ein weiterer Leistungstest durchgeführt. Danach wurde die Gabe der Sportgetränke über einen Zeitraum von drei Wochen eingestellt, um danach die Probanden-Gruppen zu tauschen.

 

Die Steigerung betrug 5,5 Prozent

Die Studie aus Connecticut zeigte, dass nach einer Woche Betain-Supplementierung bereits eine Steigerung der Leistung um 5,5 Prozent angehoben werden konnte. Auch die anaerobe Schwelle und die Belastbarkeit konnten gesteigert werden. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe konnte sich eine Steigerung von mehr als 3 Prozent aufzeigen lassen.