Die Gojibeeren werden vor allem mit Gewichtsreduktion in Verbindung gebracht. Es zeigte sich in einer Studie, dass die Einnahme von Gojibeeren auch den Schutz bei Grippeimpfungen verstärken kann. Die Grippe sollte auf keinen Fall unterschätzt werden, denn in jedem Jahr fordert diese zahlreiche Todesopfer. Deswegen ist eine Impfung dagegen durchaus empfehlenswert. In Studien in den USA zeigte sich, dass eine in China in der Medizin eingesetzte Beere den Schutz der Grippeimpfung verstärken kann.

 

Die Studie

Es konnte nachgewiesen werden, dass die Zufuhr von Gojibeeren auch die Immunabwehr unterstützen kann. Da vor allem ältere Menschen eine geschwächte Immunabwehr aufweisen, können Gojibeeren hier große Erfolge mit sich bringen. In der Studie wurden ältere Mäuse über vier Wochen hinweg mit Gojibeeren gefüttert und gleichzeitig mit dem Grippevirus infiziert. Die Forscher konnten bei diesen Mäusen eine erhöhte Aktivität innerhalb der dendritischen Zellen feststellen. Um Virusinfektionen bekämpfen zu können, spielen diese Zellen im Immunsystem eine wichtige Rolle.

Wirkmechanismus unbekannt

Bei den Mäusen konnte festgestellt werden, dass die Lungenfunktion aufgrund der Infektion nicht abnahm und es kam auch zu keinem Gewichtsverlust. Beide Faktoren sind auch bei älteren Menschen, die an einer Grippe erkranken, ein Problem. Mit Hilfe der Gojibeeren kann nicht nur die Antikörper-Reaktion erhöht werden, sondern auch die Risiken, welche bei einer Grippe einhergehen, reduziert werden. Ebenso konnte die Aggressivität des Virus abgeschwächt werden. In Kombination mit dem Impfstoff zeigten die Gojibeeren gute Erfolge.

Allerdings zeigten sich bei dieser Studie nicht die Wirkmechanismen. Es kann daher nicht angeführt werden, welcher Inhaltsstoff der Gojibeeren für diesen Effekt verantwortlich ist. Es wird angenommen, dass es die Kombination aus Polysacchariden, Carotinoiden, Flavonoiden und Vitaminen ist, welche für eine erhöhte Aktivität der dendritischen Zellen verantwortlich ist. In zukünftigen Studien sollen die Wirkmechanismen genauer unter die Lupe genommen werden.