Bei vielen ist L-Carnitin als wahrer Fatburner bekannt. Doch Sportler nehmen dieses vor allem um die Regeneration der Muskeln ein wenig zu verkürzen. Während einer hohen körperlichen Aktivität zeigte L-Carnitin zudem ebenfalls eine erstaunliche Wirkung.

 

L-Carnitin und Stoffwechsel

Während Fett als Energielieferant in dieser Phase kaum noch eine Rolle spielte, nahm L-Carnitin eine wichtige Funktion ein. Waren die Muskeln mit L-Carnitin angereichert, zeigte sich, dass bei mehr Belastung immer noch Energie gewonnen werden konnte. Zudem häufte sich auch weitaus weniger Laktat an, als bei Probanden-Gruppen, die kein L-Carnitin erhielten. Es wird angeführt, dass durch das L-Carnitin ein Zwischenprodukt des Kohlenhydratstoffwechsels aus dem Verkehr gezogen wird. Dadurch wird somit verhindert, dass aufgrund einer Ansammlung von Zwischenprodukten der gesamte Prozess zum Erliegen kommt. So zeigte sich in einer Studie, dass die Teilnehmer mit Hilfe von L-Carnitin ihre Leistungsfähigkeit um mehr als 10 Prozent steigern konnten. Zudem fühlten sich die Probanden beim Sport auch weit weniger erschöpft als zu Beginn der Studie.

Studienergebnisse

Bei der Placebo-Gruppe konnten diese Veränderungen nicht beobachtet werden. Es wird angenommen, dass L-Carnitin beim Muskel eine doppelte Rolle zu spielen scheint. Es wird nicht nur der Fettumsatz erhöht, sondern auch der Muskel mit Vitalstoffen geladen. Die Milchsäuregärung wird damit bei Belastung zu Gunsten der aeroben Energiegewinnung gehemmt. Dadurch wird nicht nur die Ausdauer sondern auch die Leistungsfähigkeit der Muskeln erhöht.