Bereits in der Jugend kann eine Regulation des Blutdruckes vor weiteren Schäden im Alter schützen. Dabei zeigte bei einer Studie in den USA, dass Vitamin C hier eine wichtige Rolle einnimmt. Bei der Hypertonie handelt es sich um eine weit verbreitete Erkrankung, die vor allem in den Industrieländern zunimmt. Im Laufe der Jahre steigt dieser bei vielen Betroffenen an, bleibt aber unbemerkt. Erst wenn sich bereits Schädigungen manifestiert haben, wird die Hypertonie in den meisten Fällen erkannt. Werden der systolische und der diastolische Wert auf natürliche und sanfte Art und Weise gesenkt, bedeutet das auch, dass eine langfristige Prophylaxe durchgeführt werden könnte, wodurch das Entstehen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduziert werden kann.

 

Ein Milligramm Vitamin C kann den Blutdruck senken

Bei einer Studie in Kalifornien zeigte sich, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Blutdruck und dem Vitamin C Wert im Blut gibt. Es zeigte sich bei einer Studie, die zehn Jahre mit Hilfe von mehr als 240 Frauen im Alter zwischen 18 und 21 Jahren durchgeführt wurde, ein erstaunliches Ergebnis. Nicht nur die Blutdruckwerte wurden über diesen Zeitraum regelmäßig gemessen, sondern auch die Vitamin C Werte im Blut.

 

Die Ergebnisse

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Frauen, die einen hohen Wert an Vitamin C zeigten, einen niedrigeren Blutdruck hatten. Bei einer Analyse zeigte sich, dass jedes Milligramm Vitamin C im Blut, den Blutdruck um etwa 4mmHg senken kann. Dabei senken sich sowohl der systolische als auch der diastolische Wert.

Die Forscher verwiesen bezüglich der Wirkmechanismen auf bereits vorangegangene Studien, bei denen belegt werden konnte, dass Vitamin C eine antioxidative Wirkung hat, welche den oxidativen Stress minimiert. Durch diese Senkung werden die Gefäße wieder flexibler und der Blutdruck nimmt normale Werte an.