Vor allem bei

steigt der Bedarf in der Schwangerschaft auf beinahe das Doppelte an. Die meisten Frauen benötigen allerdings kaum mehr an Kalorien. Mängel zeigen sich nicht nur bei den schwangeren Frauen in Form von Haarausfall oder Komplikationen, sondern können auch beim Kind Störungen und Missbildungen mit sich bringen.

Folsäure

Vor allem Folsäure ist in der Schwangerschaft wichtig. Da sich das Neuralrohr bereits früh zu verschließen beginnt, sollte Folsäure schon vor der Schwangerschaft ausreichend vorhanden sein. Wird diese erst innerhalb der Schwangerschaft aufgenommen, kann es bereits zu Defekten beim Kind gekommen sein. Während der Schwangerschaft benötigt der Körper in etwa die doppelte Menge an Folsäure.

Kalzium und Eisen

Auch der Bedarf dieser beiden Nährstoffe steigt in der Schwangerschaft an. Viele Frauen weisen schon vor der Schwangerschaft einen Mangel an Kalzium und Eisen auf. Eisen ist vor allem für die Blutbildung wichtig, während Kalzium beim Knochenaufbau eine wichtige Rolle einnimmt. Während der Schwangerschaft kann ein Eisenmangel zu Haarausfall führen. Das Wachstum des Fötus wird durch einen Eisenmangel und Kalziummangel gehemmt. Ebenso steigt das Risiko für Fehlbildungen. Da Eisen für das Hämoglobin unerlässlich ist, stellt es bei der Sauerstoffversorgung einen wichtigen Aspekt dar.

 

Vitamin D

Nur in Verbindung mit Vitamin D kann Kalzium vom Organismus aufgenommen werden. Vor allem im Winter ist der Mangel an Vitamin D weit verbreitet, da nicht mehr genügend UV-Licht an die Haut gelangt. Mit der normalen und ausgewogenen Ernährung kann der Bedarf an Vitamin D nicht gedeckt werden.

Zink

Dieses Spurenelement ist wichtig für das Immunsystem. Zudem werden damit mehr als 200 enzymatische Prozesse gesteuert. In der Schwangerschaft verdoppelt sich der Bedarf an Zink. Für die Entwicklung des Gehirns des Fötus ist Zink während der Schwangerschaft besonders wichtig. Bei einem Mangel kann das Geburtsgewicht des Kindes niedrig sein und es kann zu Geburtsfehlern kommen.

 

Omega-3-Fettsäuren

Beim Verlauf der Schwangerschaft spielen diese eine wichtige Rolle. Augen und Gehirn des Ungeborenen werden mit Hilfe von Omega-3-Fettsäuren aufgebaut. Ebenso benötigt das Immunsystem diese Fettsäuren. Auch die Motorik profitiert durch die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren. Vor allem in fetten Fischen ist diese Fettsäure enthalten. Um die empfohlene Menge decken zu können, sollte zweimal pro Woche fetter Fisch gegessen werden. Schwangere Frauen können den Bedarf auch mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln decken.