Werden Omega-3-Fettsäuren bereits im Säuglingsalter eingenommen, können die kognitiven Fähigkeiten und damit einhergehend auch die Intelligenz gesteigert werden.

 

Die Studie

Bei einer Studie in den USA konnten 81 Säuglinge direkt nach der Geburt für diese Untersuchung gewonnen werden. Während 62 von ihnen mit Omega-3-Fettsäuren versorgt wurden, erhielten 19 lediglich Placebos. Die Omega-3-Fettsäuren wurden bei den Säuglingen allerdings in unterschiedlichen Dosierungen verabreicht. Diese Nahrungsergänzung wurde bei den Säuglingen im ersten Lebensjahr durchgeführt. Danach wurde eine fünfjährige Beobachtungsphase angeschlossen. Nach dem 18. Lebensmonat wurden die Daten der Kinder aufgenommen und nach Standards kategorisiert. Ebenso wurden alle sechs Monate standardisierte Tests bei den Kindern durchgeführt.

 

Die Ergebnisse

Zuerst zeigten sich bei den Kindern keine Unterschiede bei Sprache oder kognitiven Fähigkeiten. Doch im Alter von drei bis sechs Jahren zeigten sich Effekte. Diese bezogen sich vor allem auf das Lernen von Regeln und Aufgaben und auf den Wortschatz der Kinder. Die Kinder, die Omega-3-Fettsäuren erhielten, zeigten deutlich bessere Ergebnisse als die Placebo-Gruppe. Beim räumlichen Denken und beim Lösen von Problemen zeigten sich allerdings keine Unterschiede. Allerdings wurde auch aufgezeigt, dass nicht mit einer sofortigen Wirkung zu rechnen ist. Omega-3-Fettsäuren müssen demnach über einen längeren Zeitraum und regelmäßig eingenommen werden, um Erfolge zeigen zu können.