Bei Osteoporose handelt es sich um einen Schwund der Knochen, welcher im Alter auftritt. Dabei kommt es infolge zu einer Verringerung der Stabilität des Skelettes und der Wirbelsäule. In den letzten Jahrzehnten steigt die Häufigkeit der Osteoporose ständig an. Vor allem der Lebenswandel und die unausgewogene Ernährung werden als Ursachen genannt.

 

Ursachen

Diese können durch folgende Faktoren hervorgerufen werden

  • Magen-Darm-Erkrankungen

  • Medikamente

  • Nierenerkrankungen

  • Mangelernährung

  • Kortison

Wird diese Erkrankung von Medikamenten ausgelöst, wird diese als sekundäre Osteoporose bezeichnet. Die Dunkelziffer der Betroffenen ist sehr hoch. Das Problem bei der Osteoporose liegt vor allem darin, dass es rasch zu Knochenbrüchen kommen kann. Oft wird diese Erkrankung lange Zeit nicht erkannt, da keine Schmerzen oder andere Symptome damit einhergehen. Kommt es bereits zu Knochenbrüchen ist die Osteoporose in den meisten Fällen schon sehr weit fortgeschritten.

Nach den Wechseljahren leiden vor allem Frauen gehäuft an dieser Erkrankung, da es zu einem Mangel an Magnesium und Kalzium in den Knochen kommt. Bei Männern tritt die Osteoporose meist viel später auf, nimmt aber danach auch einen rasanten Verlauf.

 

Nährstoffe

Vor allem

nehmen bei der Behandlung von Osteoporose einen wichtigen Stellenwert ein. Allerdings sollten auch andere Cofaktoren wie beispielsweise

nicht außer acht gelassen werden.