Beschwerden in den Wechseljahren können Frauen ganz schön zu schaffen machen. Ohne auf das Hormonsystem eingreifen zu müssen, kann Pinienrindenextrakt bei diesen Beschwerden zu einer Linderung führen. Das klimakterische Syndrom ist vor allem zwei Jahre vor und nach der Menopause besonders stark. Dabei handelt es sich bei den Beschwerden nicht um ein Krankheitsbild, sondern um Begleiterscheinungen eines Prozesses. Die betroffenen Frauen können mehrere Jahre an diesen Beschwerden leiden und oft wird auch die Lebensqualität dadurch eingeschränkt. Mit einer Studie aus Japan wurde nicht der Fokus auf eine Erkrankung gelegt, welche geheilt werden muss, sondern lediglich die Beschwerden sollten gelindert werden.

Es wird nicht in das Hormonsystem eingegriffen

Für diese Studie wurden insgesamt 170 Frauen getestet. Diese wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt Placebos, die andere 60mg Pinienrindenextrakt über einen Zeitraum von 12 Wochen. Auf Ebene der Hormone ließen sich bei dieser Studie keine Veränderungen finden.

 

Beinahe alle Symptome wurden gelindert

Zwar wurde nicht in das Hormonsystem eingegriffen, dennoch zeigte sich bei allen Beschwerden eine signifikante Besserung. Lediglich das Jucken der Haut und die Störungen in der Wahrnehmung zeigten keinerlei Verbesserung. Es zeigte sich nicht nur eine Erweiterung der Gefäße, sondern auch Schlafstörungen haben im Laufe der Studie bei den Frauen abgenommen.