Es scheint so als könne Lycopen, welches den Tomaten die typische Farbe verleiht, auch die Lunge schützen und eine Prophylaxe gegen Asthma darstellen. In einer britischen Studie wurde aufgezeigt, dass Lycopen die entzündlichen Prozesse in der Lunge hemmt und dadurch auch Asthma gemindert werden kann.

 

Die Studie

Die entzündungshemmende Wirkung von Lycopen konnte bei Mäusen nachgewiesen werden. Die Mäuse wurden in zwei Gruppe eingeteilt, wobei nur eine mit Lycopen ernährt wurde. Die Dosierung entsprach derer des Menschens von etwa 50mg. Danach atmeten alle Mäuse das allergene Protein Ovalbumin ein, welches asthmaähnliche Symptome in der Lunge hervorruft. Bei den Mäusen, die Lycopen erhielten, zeigte sich, dass deutlich weniger eosinophile Granulozyten gebildet wurden. Diese Blutkörperchen treten vor allem bei allergischen und asthmatischen Situationen auf. Auch die inflammatorischen Zytokine nahmen bei der Lycopen-Gruppe ab. Demnach folgerten die Forscher, dass Lycopen bei Entzündungen, welche auf Allergien beruhen, gleich doppelte Wirksamkeit zeigt. Sie wirken nicht nur örtlich in der Lunge, sondern auch systematisch indem die Zytokine reduziert werden.

 

Vorkommen

Die Zufuhr von Lycopenen kann in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erfolgen. Bereits 100mg Dosentomaten weisen 10mg Lycopen auf. Bei Tomatenmark steigt der Inhalt sogar auf 62mg an. Dabei fügt das Kochen und Erhitzen dem Lycopen keinerlei Schäden zu. Mit der Zugabe von Fett oder Öl kann die Bioverfügbarkeit sogar noch angehoben werden.