Schon vor der Schwangerschaft kann ein Alpha-Linolsäure-Mangel negative Auswirkungen bei der Entwicklung des Ungeborenen haben. Die Nahrung der Mutter hat eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Kindes, weswegen diese gesund und ausgewogen gestaltet sein sollte. Doch neueste Studien haben gezeigt, dass die Nahrung auch schon vor der Schwangerschaft eine wichtige Funktion einnimmt. Durch chemische Änderungen des Erbgutes entstehen manche Gene erst und dies wird mit der Alpha-Linolsäure unterstützt.

 

Die Studie

In North Carolina wurde eine Studie an Mäusen ausprobiert. Eine Gruppe erhielt eine ausgewogene Ernährung, während die anderen Mäuse Nahrung ohne Alpha-Linolsäure erhielten. Die neugeborenen Mäuse wurden wiederum in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe erhielt Nahrung, welche mit Alpha-Linolsäure angereichert war, die andere Alpha-Linolsäure-armes Futter. Die Werte der Fettsäuren wurden sowohl im Blutplasma als auch in der Leber kontrolliert.

Die Verantwortung beginnt schon vor der Schwangerschaft

Die Studie zeigte, dass die DNA nicht nur von der Nahrung während der Schwangerschaft beeinträchtigt wurde, sondern auch der Status der Methylierung der Mutter eine wichtige Funktion einnimmt. Es konnte gezeigt werden, dass eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft auch positive Effekte bei der Entwicklung der Kinder mit sich bringt. Es wird angenommen, dass dieser Vorgang auch beim Menschen in ähnlicher Art und Weise abläuft. Die Forscher legen daher nahe, dass gebärfähige Frauen schon vor der Schwangerschaft auf gesunde Nahrung achten sollten, da hier bereits die Verantwortung für das Kind beginnt. Vor allem der höhere Bedarf an Vitaminen, essentiellen Fettsäuren und Spurenelementen sollte beachtet werden.