Für die menschliche Ernährung wurde 1981 Bor als unwichtig deklariert. Allerdings wird heute vermutet, dass Bor ein essentielles Spurenelement ist. Der wissenschaftliche Beweis für diese Annahme steht allerdings noch aus. Bei Tieren ist dieses Spurenelement allerdings essentiell. Bor ist vor allem bei der Bildung von Hormonen und Vitamin D wichtig. Kommt es zu einem Mangel an Bor leiden die Betroffenen an einer verringerten Aufmerksamkeit.

 

Funktionen

Bei Arthritis sind die Vorgänge von Bor relativ genau bekannt. Zusammen mit dem ATP agiert Bor und sorgt für Reparaturvorgänge in der Zelle. Zudem kann Bor in Kombination mit

auch den Abbau von Hyaluron verringern. Kommt es im Organismus zu einem Mangel an Bor, wird demnach auch die Hyaluronsäure rascher abgebaut.

Bor und Arthritis

Es konnte festgestellt werden, dass in Gebieten, in denen Bor in ausreichenden Mengen zugeführt wurde, auch die Arthritiden abnahmen. Hingegen zeigten Gebiete, in denen es zu einem Bor-Mangel kam, vermehrt dieses Krankheitsbild.

In Studien erhielten Probanden, die an Arthritiden litten 6mg Bor täglich über einen Zeitraum von sechs Monaten. Die Schwellungen der Gelenke nahmen in dieser Zeit ab und die Beweglichkeit konnte verbessert werden. Zwar stehen weitere Studien in diesem Bereich noch aus. Dennoch scheint es sicher zu sein, dass Bor bei Arthritiden einen positiven Effekt mit sich bringt.

 

Vorkommen

Bor ist vor allem in pflanzlicher Nahrung zu finden. Deswegen nehmen vor allem Vegetarier ausreichend Bor zu sich. Bor wird durch Umweltgifte und Alkohol gebunden. Die empfohlene Tagesmenge von Bor liegt bei etwa 20mg.