Chrom ist ein Schwermetall. Das Spurenelement ist lediglich mit 1,7mg im menschlichen Organismus vorhanden. Trotz dieses geringen Anteils erfüllt Chrom wichtige Funktionen im Körper:

  • Eiweißsynthese

  • Fettsynthese

  • Cholesterinsynthese

  • Der Blutzucker wird stabil gehalten

  • Effektivierung beim Insulin

  • Die Glukosetoleranz wird gesteigert

  • Die Glukoseaufnahme wird verstärkt

Der tägliche Bedarf an Chrom wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung je nach Altersgruppe empfohlen. Dabei sollen Säuglinge von der Geburt bis zum dritten Lebensmonat 1 bis 10mg Chrom täglich zu sich nehmen. Dieser Tagesbedarf steigt mit dem Alter an. Ab dem 15. Lebensjahr und darüber werden 30 bis 100mg Chrom täglich empfohlen. Vor allem in der Milz, der Leber, im Fettgewebe, im Knochengewebe und in den Knochen wird das Chrom im Laufe des Lebens gespeichert. Diese Speicher werden allerdings im Laufe des Lebens wieder entleert.

 

Vorkommen

  • Brauhefe

  • Bierhefe

  • Hühnerfleisch

  • Austern

  • Innereien

  • Linsen

  • Vollkorngetreide

Daher sollten sich diese Lebensmittel auf jeden Fall auf dem Speiseplan finden.

Wird Chrom an Niacin und Pikolina gebunden, kann es vom Körper am besten aufgenommen werden. Die Aufnahme von Chrom kann allerdings von

  • Zink

  • Eisen

  • Vanadium

  • Ballaststoffen

  • Medikamente

welche die Magensäure neutralisieren und Kalziumkarbonat gehemmt werden. Daher sollte Chrom in zeitversetzten Abständen eingenommen werden.

Chrommangel

Dieser entsteht in den Industrieländern vor allem durch:

  • Raffinierten Zucker

  • Nährstoffarme Böden

  • Salze und Fette in der Nahrung

  • Weißmehl

  • Limonaden und Süßigkeiten, die industriell hergestellt wurden

  • industrielle Fertignahrung

Neben den Nahrungsmitteln kann es auch andere Ursachen für einen Chrommangel geben:

 

Welche Folgen kann ein Chrommangel mit sich ziehen?

Die Forschung konnte bei diesem Mangel noch zu keinem eindeutigen Ergebnis kommen. Es wird aber angenommen, dass sich folgende Erscheinungen aus einem Chrommangel ableiten lassen:

  • Müdigkeit

  • Gewichtsverlust

  • Angstzustände

  • Der Blutzucker entgleist