Bei Phosphor handelt es sich um einen essentiellen Mineralstoff, dem im herkömmlichen Leben kaum Beachtung geschenkt wird. Der Grund dafür liegt wohl darin, dass Phosphor in der Nahrung in großen Mengen vorhanden ist und es dadurch kaum zu Mangelerscheinungen kommt.

Im Körper setzt sich Phosphor ausschließlich aus Phosphaten zusammen. Durchschnittlich weist der menschliche Körper 600 bis 700 Gramm auf. Mehr als elf Prozent davon befinden sich im Gewebe nur etwa zwei Prozent sind im Blut zu finden.

Funktionen

  • Aufbau und Festigung von Zähnen

  • Aufbau und Festigung von Knochen

  • Reguliert den Säure-Basen-Haushalt

  • Reguliert die Nierenfunktionen

  • Aktiviert Hormone

  • Der Energiefluss in den Muskeln wird begünstigt

  • Der pH-Wert im Blut wird aufrechterhalten

Wo kommt Phosphor vor?

Wird der Speiseplan ausgewogen gehalten, dann wird auch ausreichend Phosphor zugeführt. In nachfolgenden Nahrungsmitteln ist Phosphor in großen Mengen zu finden:

  • Fisch

  • Fleisch

  • Milch

  • Milchprodukte

  • Nüsse

  • Getreide

  • Haferflocken

  • Hülsenfrüchte

  • getrocknetes Obst

  • eiweißreiche Nahrungsmittel

  • kakaohaltige Nahrungsmittel

Meist sind zudem Farbstoffe und Verdickungsmittel in der Lebensmittelindustrie mit Phosphor angereicht.

Überschuss

Steigt die Zufuhr an Phosphor kann sich dies auf den Kalziumhaushalt auswirken, da dadurch die Aufnahme und die Verwertung gehindert wird. Der Organismus kann in gesundem Zustand den Phosphorüberschuss leicht ausscheiden. Es gibt allerdings Ursachen, bei denen dies nicht mehr möglich ist:

  • eingeschränkte Nierenfunktion

  • Überfunktion der Schilddrüse

  • Abführmittel Abusus

  • Alkoholmissbrauch

  • Chemotherapie

Mangel

Da die Nahrung große Mengen an Phosphor enthält, ist es kaum möglich einen Mangel zu erleiden. Zunächst bleibt ein Mangel meist unbemerkt, da der fehlende Phosphor aus den Knochen bereitgestellt wird. Nach langanhaltendem Mangel kann es allerdings zu Müdigkeit und Gewichtsverlust kommen.