Pyridoxol, Pyridoxal und Pyridoxamin sind drei chemische Substanzen, welche als Vitamin B6 zusammengefasst werden. Alle drei weisen im Organismus ähnliche Aktivitäten auf. Vitamin B6 ist wasserlöslich.

Funktionen

  • Senkt den Homocystein-Spiegel

  • Steuert Stoffwechselvorgänge von Aminosäuren

  • Ist wichtig für den Energiestoffwechsel

  • Wichtig für die Nerven

  • Beteiligung am Fettstoffwechsel

  • Beteiligung am Kohlehydratstoffwechsel

  • Baut Glykogen ab und ist somit bei der Energiegewinnung wichtig

  • Taurin und Kreatin benötigen Vitamin B6

  • Wichtig für die Biosynthese von einigen Neurotransmittern

  • Beteiligung an etwa 100 Reaktionen von Enzymen

  • Regeneration von DNA und Haut

  • Therapeutisches und prophylaktisches Potential bei einigen Krankheiten, welche das Nervensystem betreffen

  • Positive Auswirkung bei Symptomen des PMS

Bedarf

Der Mindestbedarf liegt bei etwa 1,2 bis 1,6mg pro Tag. Vor allem Kinder, schwangere Frauen und Menschen, die orale Kontrazeptiva wie beispielsweise die Anti-Baby-Pille einnehmen, weisen einen erhöhten Bedarf an Vitamin B6 auf. Schwangere und stillende Frauen haben in etwa den doppelten Bedarf an diesem Vitamin. Ebenso sollten Kraftsportler und Menschen, die sich sehr eiweißreich ernähren, vermehrt Vitamin B6 zuführen.

Eine Überdosierung ist bei Vitamin B6 mittels Nahrung nicht möglich. Erst bei langfristigen sehr hohen Dosierungen kann es im Laufe der Zeit zu Nebenwirkungen kommen.

 

Vorkommen

Dieses Vitamin kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Es kann vom Körper selbst sehr gut aufgenommen werden.

  • Milch

  • Milchprodukte

  • Leber

  • Fleisch

  • Fische

  • Makrelen

  • Sardinen

  • Kohl

  • Vollkornprodukte

  • Feldsalat

Beim Kochen, Erhitzen und Braten gehen allerdings bis zu 40 Prozent dieses Vitamins verloren. 50 Prozent können sogar durch das Einfrieren verloren werden.

 

Mangel

Im Schnitt nehmen etwa 50 bis 70 Prozent der Bevölkerung zu wenig Vitamin B6 auf. Über einen längeren Zeitraum hinweg kann dies zu Mangelerscheinungen führen. Deswegen sollte Vitamin B6 auch mittels Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Mangelerscheinungen

  • Haarausfall

  • sprödes Haar

  • Schwäche bei der Konzentration

  • Depressionen

  • Gereiztheit

  • Immunabwehr wird geschwächt

  • Der Homocystein-Spiegel steigt an

  • Blutarmut