Es zeigte sich, dass vor allem Menschen, die an Übergewicht leiden auch einen Mangel an Vitamin D aufweisen. Spanische Forscher führten nun an, dass hier durchaus ein Zusammenhang bestehen könnte.

Ursache und Wirkung?

Diese Aussage gilt bisher immer noch als umstritten. Es konnte bisher nämlich nicht nachgewiesen werden, ob es durch den Vitamin D Mangel zu einem Übergewicht kommt, oder ob der Mangel durch das überzählige Gewicht erst entsteht.

 

Die Studie

Bei einer Studie in London zeigte sich, dass ein erhöhter BMI auch zu einer Reduktion von Vitamin D führt. Die spanischen Wissenschaftler gaben Hinweise darauf, dass dieser Umstand eventuell nicht zutreffend sein könnte. Von 1996 bis 1998 konnten sie für ihre Kohortenstudie mehr als 1220 Probanden gewinnen. Es wurden Interviews, Untersuchungen und auch Glukose-Toleranz-Tests durchgeführt. In einer zweiten Untersuchungsphase von 2002 bis 2004 wurden dies erneut wiederholt. 2005 bis 2007 gab es eine dritte Phase.

Die Ergebnisse

Die Fettleibigkeit stieg in den drei Phasen kontinuierlich an. Dabei konnten die Wissenschaftler bei mehr als 34 Prozent der fettleibigen Probanden auch einen Vitamin D Mangel nachweisen. Es zeigte sich bei der zweiten Auswertung, dass die Fettleibigkeit keinen Einfluss auf den Vitamin D Spiegel hatte. Dieser Umstand änderte sich bei der Analyse der dritten Auswertung. Hier zeigte sich bei den fettleibigen Probanden sehr wohl bereits ein Vitamin D Mangel.