Zahlreiche Frauen weisen in der Schwangerschaft einen Vitamin D Mangel auf, obwohl teilweise sogar Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Vitamin D spielt bei vielen Faktoren eine wichtige Rolle:

  • Knochenaufbau

  • Immunsystem wird gestärkt

  • Herz-Kreislauf-System wird unterstützt

  • Krebszellen werden gehemmt

  • wichtige Funktion bei der pränatalen Entwicklung

Der Vitamin D Mangel der schwangeren Frau hat einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes.

Die Studie

Bei einer Studie, welche über vier Jahre durchgeführt wurde, zeigte sich dass bei einem Großteil der Frauen ein Vitamin D Mangel nachweisen lässt. Für die Untersuchung konnten 200 weiße und 200 afroamerikanische Frauen und ihre neugeborenen Kinder gewonnen werden. In der 22. Schwangerschaftswoche und kurz vor der Entbindung wurde den Frauen Blut über die Nabelschnur entnommen.

Die Ergebnisse

Es zeigte sich, dass mehr als 92 Prozent der afroamerikanischen Babys einen Mangel an Vitamin D aufwiesen und auch bei den Müttern war eine Unterversorgung zu verzeichnen. Dies lässt sich aufgrund der dunklen Hau erklären. Trotz der höheren Sonneneinstrahlung weist die Haut aufgrund der vermehrten Pigmentierung einen hervorragenden Schutz gegen UV-Strahlung auf. Allerdings wird damit auch die Synthese von Vitamin D verringert. Doch auch bei den weißen Frauen uns Babys zeigten sich keine besseren Ergebnisse.

 

Vitamin D muss in höheren Mengen zugeführt werden

Vitamin D Mängel treten vor allem in den kalten Wintermonaten auf, wenn weniger Sonnenlicht auf die Haut auftreffen kann. Neu war bei dieser Studie allerdings, dass auch Frauen, die in sonnenreichen Ländern leben, von diesem Mangel betroffen sein können. Es zeigte sich zudem, dass ein Großteil der Mütter, die an einem Mangel litten, sehr wohl Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahmen. Deswegen weisen Experten darauf hin, dass die empfohlene Tagesdosis für schwangere Frauen weit unter dem Bedarf liegt.