Es wird schon seit langer Zeit vermutet, dass Vitamin D in Kombination mit Omega-3-Fettsäuren geeignet ist, um in einem frühen Stadium von dementiellen Erkrankungen die einhergehenden Symptome zu mildern.

Die Studie

Bei der Studie zeigte sich nicht nur die inflammatorische Wirkung der beiden Stoffe. Es konnte zudem aufgezeigt werden, dass das Vitamin D3 in Kombination mit DHA Antikörper bilden kann, die den Organismus vor amyloiden Plaques schützen. Diese Plaques stehen vor allem im Zusammenhang mit Schädigungen der Zellen und dem Absterben von Gehirnzellen. Dies führt im Laufe der Zeit nicht nur zu dementiellen Erkrankungen, sondern auch zu einem Verlust der kognitiven Fähigkeiten. Mit Hilfe von

  • Vitamin D3 und

  • DHA

kann das Immunsystem des Organismus allerdings so gestärkt werden, dass diese Plaques neutralisiert werden können. Damit ist den Wissenschaftlern ein wichtiger Schritt für den Kampf gegen Alzheimer und andere dementielle Erkrankungen gelungen.

Bei der Studie wurde sowohl Alzheimer-Patienten als auch gesunden Probanden Blut entnommen. Die Makrophagen, oder auch Fresszellen, wurden bei diesen Blutproben isoliert. Diese Fresszellen setzen sich auch gegen die Plaques ein. Teilweise wurden diese Makrophagen mit Omega-3-Fettsäuren, teilweise mit Vitamin D3 angereichert.

 

Die Ergebnisse

Es zeigte sich, dass die angereicherten Makrophagen die Plaques abbauten, und dadurch eine Schädigung und ein Absterben der Zelle verhindert werden konnte. Ebenso konnten die Forscher feststellen, dass die Makrophagen aus dem Blut der erkrankten Probanden eine höhere inflammatorische Wirkung aufwiesen. Bei den Makrophagen der gesunden Teilnehmer zeigte sich, dass die Makrophagen nach der Verabreichung von Vitamin D3 oder Omega-3-Fettsäuren, eine erhöhte Produktion von Rezeptoren aufwiesen, die speziell für die Identifikation von Krankheitserregern gerichtet waren. Um diese beiden Sachverhalte genauer klären zu können, bedürfe es aber den Forschern zufolge noch weiteren Studien.

Mit Hilfe von

kann eine Prophylaxe gegen dementielle Erkrankungen aufgezeigt werden, die auch nicht mit hohen Kosten verbunden ist. Sollte sich bei weiteren Studien zeigen, dass diese beiden Wirkstoffe die Immunabwehr gegen Alzheimer unterstützt werden kann, könnte ein neuer Meilenstein in diesem Bereich gelegt werden.