Vitamin EVitaminE

Vitamin E (Tocopherole) ist ein lebensnotwendiges Vitamin, das nicht vom menschlichen Körper selbst produziert werden kann. Die Versorgung mit diesem Vitamin erfolgt somit über die Nahrung. Ebenso wie Vitamin A und Vitamin C gehört Vitamin E zu den sogenannten Antioxidantien.

Wirkung von Vitamin E

Antioxidantien sorgen dafür, dass freie Radikale abgefangen und somit unschädlich gemacht werden. Solche freien Radikale entstehen beispielsweise durch Rauchen oder Stress und erhöhen unter anderem das Risiko, an Grauem Star, Krebs oder Herzinfarkt zu erkranken. Vitamin E reduziert somit das Risiko solcher Krankheiten. Es stärkt das Immunsystem und schützt vor Gefäßablagerungen. Außerdem verhindert Vitamin E die Zerstörung von Zellen und ist an der Erneuerung der Zellen beteiligt.

Vitamin E Mangel

Ein Vitamin E Mangel macht sich oftmals erst nach Jahren bemerkbar. Der Körper greift zunächst auf die Reserven im Körper zurück. Wird nicht genügend Vitamin E mit der Nahrung aufgenommen, leeren sich die Speicher und es kommt unter anderem zu Muskelschwäche, Konzentrationsstörungen und hoher Anfälligkeit gegenüber Infekten. Ein Vitamin E Mangel, der nahrungsbedingt ist, kommt eher selten vor. Manche Krankheiten verhindern die Aufnahme von Vitamin E. Dazu gehören Darmerkrankungen sowie Störungen des Fettstoffwechels und der Leberfunktion. Von einem Vitamin E Mangel sind ebenso häufig Frühgeborene betroffen.

Vitamin E Vorkommen

Vitamin E kann ausschließlich von Pflanzen produziert werden. Es ist besonders in Pflanzenöl und in ölhaltigen Samen und Körnern enthalten. Außerdem findet man Vitamin E in grünem Gemüse. In einigen tierischen Lebensmitteln, wie Eier oder Butter, ist dieses Vitamin enthalten, da es durch die Nahrungskette in den Organismus der Tiere gelangt.

Vitamin E Lebensmittel


Besonders gute Vitamin E Lieferanten sind pflanzliche Öle wie Sonnenblumenöl, Maiskeimöl, Palmkernöl, Olivenöl, Distelöl, Rapsöl und Erdnussöl. Weitere Lebensmittel, die viel Vitamin E enthalten, sind:

  • Margarine
  • Butter
  • Mandeln
  • Haselnüsse
  • Pistazien
  • grünes Gemüse
  • Getreide (unverarbeitetes)

Durch Erhitzen verlieren die Lebensmittel nur in geringer Menge Vitamin E.

Vitamin E Präparate

Bei einem Vitamin E Mangel werden Vitamin E Präparate empfohlen. Diese Präparate werden in unterschiedlichen Dosierungen angeboten (von 100 mg bis 1000 mg). Ein Vitamin E Präparat kann ebenso zur Vorbeugung eines Mangels eingenommen werden.

Dosierung

Die Dosierung sollte mit einem Apotheker oder Arzt abgesprochen werden, da es bei regelmäßiger und hoher Dosis zu einer Überdosierung kommen kann.

Überdosierung

Eine Überdosierung von Vitamin E kann mit der Ernährung nicht entstehen. Bei der Einnahme eines Vitamin E Präparates ist jedoch ein Überschuss möglich. Eine Tagesdosis von maximal 300 Milligramm gilt als gesundheitlich unbedenklich. Anders sieht es bei einer regelmäßigen Tagesdosis von mehr als 800 Milligramm aus. Dies kann sich negativ auf die Blutgerinnung auswirken und zudem kann es zu Magen-Darm-Störungen, Muskelschwäche, Kopfschmerzen und Übelkeit kommen. In der Regel wird für ein Vitamin E Präparat das Tocopherol RRR-alpha verwendet, da dies am besten vom menschlichen Körper verwertet wird. 400 mg des Präparates entsprechen etwa 600 I.E. des Vitamin E.

Tagesbedarf

Der Tagesbedarf eines erwachsenen Menschen liegt bei rund 10 mg bis 15mg. Durch Stress, Herzkrankheiten, geschwächtem Immunsystem und Rauchen besteht ein erhöhter Bedarf an Vitamin E.