Schäden, die aufgrund von Ethanol bei den Nervenzellen entstehen können, werden nun dank Resveratrol verringert. Mit einem Glas Rotwein wird nicht nur ein schädigender Stoff, in Form von Alkohol, in den Körper gebracht, sondern auch ein Schutz für die Nervenzellen. Resveratrol bringt nicht nur eine antioxidative Wirkung mit sich, sondern auch eine nervenschützende, wie sich bei einer Studie in Jinan zeigte. Diese Studie könnte ein Hinweis darauf sein, dass Nervenzellen nach der Zufuhr von Alkohol auch einem gewissen Schutz erhalten. Die Forscher stellten in den Raum, dass eventuell ein Weg gefunden wurde, um degenerativen Erkrankungen, welche durch Alkohol hervorgerufen wurden, entgegenzuwirken.

 

Die Studie

Die Studie wurde bisher allerdings nur In-Vitro durchgeführt. Eigentlich hätte damit die Auswirkung von Resveratrol auf das Wachstum und die Entwicklung der Nervenzellen untersucht werden sollen. Doch im Zuge dessen zeigte sich ein erstaunliches Ergebnis. Die Forscher legten für diese Reagenzglas-Studie Spinalgangliome in Alkohol ein.

 

Die Ergebnisse

Wie bereits seit zahlreichen Studien hervorging, wirkt Alkohol schädigend auf Nervenzellen. Es kommt im Laufe der Zeit zu Schädigungen, welche mit einer Degeneration des Nervensystems einhergehen. In der Studie zeigte sich aber, dass Resveratrol die Nervenzellen vor dieser Einwirkung schützen kann. Ebenso wurde auch das sogenannte Frei-Tod-Programm, welches immer wieder von Zellen nach Alkoholeinfluss eingeleitet wird, gestoppt.

Bei der Studie konnte der genaue Wirkmechanismus noch nicht aufgezeigt werden. Allerdings scheint der oxidative Stress hierbei eine wichtige Rolle zu spielen. Nach der Gabe von Resveratrol stieg auch die Anzahl der aufbauenden Nervenfasern und der migrierten Neuronen in den Spinalgangliomen anstieg. Mit Hilfe von Resveratrol konnte der oxidative Stress, welcher durch Alkohol hervorgerufen wird, gemindert werden.