Omega-3-Fettsäuren für gesunde Gefäße

Mit einer hohen Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren kann auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesenkt werden. Das Risiko an einem plötzlichen Herztod zu sterben, wird mit ausreichend Omega-3-Fettsäuren minimiert. Selbst wenn bereits eine Herz-Kreislauf-Erkrankung besteht, kann das Risiko durch die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren noch reduziert werden.

Der Grund dafür ist das Vorhandensein von Omega-3-Fettsäuren in den Zellwänden der Blutgefäße. Herzbezirke werden gestärkt und Arhythmien verhindert, selbst wenn bereits Plaques vorhanden sind. Die Blutfette können zudem reduziert und Veränderungen der Herzkranzgefäße verlangsamt werden.

 

Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft

Mit Hilfe von Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft kann nicht nur das Risiko einer Frühgeburt verringert werden, sondern auch die Wochenbettdepression. Ebenso wirken sich Omega-3-Fettsäuren positiv auf die Intelligenz des Kindes aus und die Gefahr an einer Adipositas zu erkranken wird reduziert.

Omega-3-Fettsäuren bei Arthrosen

Mit der entzündungshemmenden Wirkung der Omega-3-Fettsäuren zeigt sich auch ein positiver Effekt bei Arthrosen. Mit der Kombination von Omega-3-Fettsäuren zeigten Medikamente eine deutlich bessere Wirkung und eine Besserung der Schmerzen konnte verzeichnet werden. Ebenso zeigte sich, dass auch die Morgensteifigkeit der Gelenke zurückging.

Omega-3-Fettsäuren für das Nervensystem

Vor allem beim Nervensystem zeigen Omega-3-Fettsäuren gute Erfolge. Beschwerden von bipolaren Störungen und ADHS können mit der Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren minimiert werden. Es wird nicht nur der Stoffwechsel im Gehirn angeregt, sondern auch die Übertragung der Neuronen verbessert. Ebenso verringert sich das Risiko bezüglich Schlaganfall.