Zink ist vor allem durch die heilende Wirkung bei Wunden bekannt. Daher finden sich zahlreiche Cremen und Salben, die den Heilungsprozess ankurbeln sollen.

 

Hemmt Entzündungen

Für das Immunsystem spielt Zink eine wesentliche Rolle. In der Kombination mit Vitamin C kann Zink die Immunabwehr des Organismus beim Kampf gegen Infekte und Allergien unterstützen. Tritt ein Infekt auf, kann durch die Zufuhr von etwa 60mg Zink täglich, die Dauer der Erkrankung verkürzt werden.

Unterstützt kognitive Fähigkeiten

Mit Hilfe von Zink kann die Leistungsfähigkeit des Gehirns angekurbelt werden. Nicht nur die Schnelligkeit der Reaktion wird mit diesem Spurenelement verbessert, sondern auch die Auffassungsgabe kann gesteigert werden. Damit in diesem Bereich auch ein positiver Effekt sichtbar wird, sollten in etwa 20mg Zink täglich zugeführt werden.

 

Unterstützt beim Diabetes

Das Risiko an einem Typ 2 Diabetes zu erkranken, wird mit der Zufuhr von Zink reduziert, da dieses Spurenelement ein wichtiger Bestandteil im Insulinsystem darstellt. Mit der Kombination von Vitamin C und Zink kann die Eigenregulation des Blutzuckers verbessert werden, wodurch Schwankungen vermieden werden können. Deswegen wird Diabetikern die regelmäßige Einnahme von Zink empfohlen.

Qualität der Spermien wird verbessert

Bei der Synthese des genetischen Materials nimmt Zink eine wichtige Funktion ein. Die Fruchtbarkeit des Mannes kann daher mit der Einnahme von Zink verbessert werden.

Hilft bei Rheuma

Oft geht Rheuma mit einem Mangel an zahlreichen Spurenelementen wie Kupfer, Eisen und Zink einher. Durch die Zufuhr von Zink können die Beschwerden der Arthritiden verbessert werden. So wirkt sich Zink nicht nur positiv bei der Schwellung der Gelenke aus, sondern verringert zudem auch die Morgensteifigkeit. Werden Medikamente gegen Rheuma eingenommen, wird damit auch der Zinkmangel gefördert.