Bei Carotinoiden handelt es sich um pflanzliche Vorstufen des Vitamins A. Der Organismus kann das Carotinoid sehr einfach in Vitamin A umwandeln, wozu er lediglich Enzyme benötigt. Deswegen werden Carotinoide manchmal nicht nur neben Vitamin A eingeordnet, sondern auch ihre Wirksamkeit gemeinsam mit diesem Vitamin aufgezeigt. Carotinoide haben nicht nur eine breite Bandbreite an Funktionen, sondern sind auch an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Sie können allerdings auch antioxidativ wirken, wenn der Körper sie nicht in Vitamin A umwandelt. Es gibt insgesamt 500 Carotinoide wobei nachfolgend die bekanntesten Vertreter aufgezeigt werden:

  • Astaxanthin

  • Beta-Carotin

  • Lutein

  • Lycopin – dieses kann nicht in Vitamin A umgewandelt werden aufgrund der chemischen Struktur

  • Zeaxanthin

In Europa nehmen etwa 20 Prozent der Bevölkerung zu wenig Vitamin A und Carotinoide zu sich. In der Wachstumsphase besteht ein erhöhter Bedarf an Carotinoiden und Vitamin A. Schlaftabletten, Cholesterinsenker, Nikotin und Abführmittel können den Bedarf an Carotinoiden ebenfalls steigern. Da der Sehprozess angeregt wird, benötigen Menschen, die am PC arbeiten ebenfalls mehr Carotinoide.

Vorkommen

Carotinoide sind weniger in Obst als in Gemüse enthalten. In Milchprodukten und in Fleisch kommt es gar nicht vor. Carotinoide färben Pflanzen gelb, rot und orange, wodurch Gemüse, welches reich an dieser Vorstufe ist, leicht erkannt werden kann.

  • Karotten

  • Paprika

  • Spinat

  • Hagebutten

  • Petersilie

  • Honigmelone

  • Grünkohl

  • Fenchel

  • Aprikosen

  • Kürbis

  • Himbeeren

  • Brombeeren

 

Funktionen

  • Für die Herstellung von Testosteron und Östrogene

  • Bildung von Spermien

  • Die Retina wird unterstützt

  • Die diabetische Retinopathie kann durch Lutein und Zeaxanthin verbessert werden

  • Zellwachstum

  • Zellteilung

  • Gewebe werden gebildet

  • Synthese von Aminosäuren

  • Unterstützung des Immunsystems

  • Bildung von Schleimhäuten

  • Bildung von Antikörpern

  • Oxidationen werden reduziert

  • Schutz vor Arteriosklerose

  • Knochenwachstum

  • Heilung von Frakturen

Carotinoide können im Gegensatz zu Vitamin A nicht überdosiert werden. Auch in den ersten Monaten der Schwangerschaft können Carotinoide ohne Bedenken eingenommen werden.