Im Gesundheitsbereich ist der Vitaminmangel immer wieder hitzigen Diskussionen ausgeliefert. Während die einen behaupten, dass es diesen gar nicht gibt, andere wiederum, dass ein Großteil der Bevölkerung daran leidet, gibt es auch Stimmen, die meinen, dass dieser vor allem durch die Nahrungsergänzungsmittelindustrie erfunden wurde.

 

Fakten

Mit Hilfe der Nationalen Verzehrstudie 2008 wurden erschütternde Ergebnisse vorgelegt. Dabei wurden die Ergebnisse mit Hilfe von 20.000 Bundesbürgern und deren Essgewohnheiten ermittelt.

  • Mehr als ein Drittel der Bevölkerung nimmt mehr Energie auf, als benötigt. Dieser Fakt zieht sich durch alle Altersstufen hindurch

  • Vor allem durch Fette und Alkohol wird die Energie zugeführt

  • Einem Großteil der Bevölkerung mangelt es an wichtigen Vitaminen wie beispielsweise Vitamin D und Folsäure

Wie wurde die Untersuchung durchgeführt?

Bei dieser Untersuchung wurden die Essgewohnheiten, die Nahrungsergänzungsmittel und auch Sportnahrung berücksichtigt. Neben der Umrechnung von

 

wurde zudem darauf geachtet, ob das Obst und Gemüse aus biologischem oder lokalem Anbau stammt. Zudem wurden auch das Gewicht und die Bewegungen von den Befragten berücksichtigt. Rauchen und Alkohol wurden ebenfalls in die Ergebnisse einbezogen. Die Ergebnisse zeigen einen guten Schnitt der gesamten Bevölkerung von etwa 14 bis 80 Jahre, weswegen diese durchaus repräsentativ sind.

  • Die Hälfte aller Erwachsenen ist übergewichtig

  • Zwei Drittel der Männer weist Übergewicht auf

  • Von einem Drittel wird regelmäßig zu viel Energie zugeführt

  • Der Anteil an Fetten ist im Gegensatz zu Proteinen und Kohlehydraten zu hoch

  • Es wird zu viel Fleisch verzehrt

  • Es wird zu wenig Fisch gegessen

  • Obst und Gemüse werden in zu geringen Mengen gegessen

Vitaminmangel

Laut der Nationalen Verzehrstudie ist der Vitaminmangel in der Bevölkerung weit verbreitet. Ebenso fehlen meist Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente.

  • Beinahe 80 Prozent der Bevölkerung nimmt zu wenig Folsäure auf

  • Vitamin D ist bei 80 bis 90 Prozent nur mangelhaft vorhanden

  • Ein Drittel der Bevölkerung nimmt nur einmal täglich etwa 100mg Vitamin C zu sich

  • Vitamin E wird von beinahe der Hälfte der Bevölkerung in zu geringen Mengen aufgenommen

  • Etwa 60 Prozent der Bevölkerung weist einen Mangel an Kalzium auf

  • Trotz jodiertem Salz nehmen 70 Prozent der Bevölkerung zu wenig Jod auf

Die wichtigen Mangelerscheinungen können Sie bei den entsprechenden Artikeln nachlesen.