OPC sind auch unter dem Namen oligomere Proanthocyanidine bekannt. Damit wird eine eigene Gruppe von sekundären Pflanzenstoffen bezeichnet. Gingko und Pinienrindenextrakt sind hierbei die bekanntesten Vertreter. In der heutigen Zeit kommt es häufig zu einem Mangel an OPC, da Schalen bei Ost und Gemüse häufig entfernt werden und die Inhaltsstoffe bei langen Transportwegen verloren gehen.

Vorkommen

  • Schalen von Obst

  • Schalen von Gemüse

  • Traubenkerne

  • Pinienrindenextrakt

  • Gingko biloba

  • Schalen der roten Weintraube

  • grüner Tee

  • Rotwein

  • Heidelbeeren

  • Äpfel

  • Erdbeeren

  • Bananen

Dabei sind hohe Mengen von OPC vor allem in frischem Obst und Gemüse enthalten. Durch Lagerung und Transport geht ein hoher Gehalt von OPC verloren. In Nahrungsergänzungsmitteln zeigt sich bei OPC der Vorteil, dass die Mengen nicht an Erntezeiten gebunden sind.

 

Wirkung

  • Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E können in ihrer Wirksamkeit verstärkt werden

  • Verbrauchte Vitamine können regeneriert werden

  • Sie sind Radikalfänger

  • Schützen vor oxidativem Stress

  • Sind am Aufbau von Kollagen beteiligt

  • Gesundheit der Arterien kann verbessert werden

  • Blutwerte verbessern sich

  • Elastizität der Gefäße kann verbessert werden

  • Entzündungshemmend bei Arthritis

  • Immunsystem wird unterstützt

  • Nerven werden vor Ethanol geschützt

  • positive Wirkung auf Gedächtnis

  • Plaques in Gefäßen und Nervenbahnen können vermindert werden

  • Alterungsprozess im Gehirn wird verlangsamt

  • Regulierung des Blutzuckers

  • Insulinaktivität wird verbessert

  • Antibakterielle Wirkung

Dosierung

Die Tagesmenge sollte 1mg pro Kilogramm Körpergewicht betragen. Da es keine Nachweise bezüglich Überdosierungen oder Nebenwirkungen gibt, kann die Tagesmenge durchaus auch gesteigert werden.