Wissenschaftler empfehlen für Erwachsene eine täglich Dosis von etwa 100 bis 600mg Omega-3-Fettsäuren. Bei Herzfehlern oder sportlicher Betätigung steigt auch der tägliche Bedarf an Omega-3-Fettsäuren an. Damit diese Fettsäure ihre Funktionen im Körper durchführen kann, muss diese mittels Nahrung zugeführt werden. Ein hohes Vorkommen ist vor allem in Fisch zu finden. Deswegen wird von der WHO empfohlen, dass mindestens zweimal pro Woche fettreicher Fisch verzehrt wird. Da Fisch selten auf dem täglichen Speiseplan zu finden ist, fällt es vielen Menschen schwer, dass die empfohlenen Dosierungen von Omega-3-Fettsäuren eingehalten werden können.

 

Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen weisen ebenfalls einen höheren Bedarf an Omega-3-Fettsäuren auf. In diesem Fall erweisen sich vor allem Nahrungsergänzungsmittel als besonders hilfreich. Kinder und Ungeborene müssen ausreichend mit Omega-3-Fettsäuren versorgt werden, da diese einen wichtigen Beitrag zur gesunden Entwicklung beiträgt. Nicht nur der Intelligenzquotient, sondern auch die Konzentration und das Gedächtnis werden durch die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren im Kindesalter beeinflusst. Vor allem

  • im Gehirn

  • in Geweben und

  • Organen

regen die Omega-3-Fettsäuren den Stoffwechsel der Zellen an. Vor allem bei Funktionsstörungen des Gehirns, welche sich in Legasthenie und ADHS äußern können, zeigen die Omega-3-Fettsäuren einen Besserung. Dadurch kann auch die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden.